1. Home
  2. KNOW-HOW
  3. Komplikationen
  4. Minute Repeater

RADIOMIR 1940 MINUTE REPEATER CARILLON TOURBILLON GMT

DIE MINUTENREPETITION

DIE MINUTENREPETITION

Der Mechanismus der Minutenrepetition ist eine der edelsten Komplikationen in der hohen Uhrmacherkunst und fasziniert durch die einzigartige Eigenschaft der Verwendung von Signaltönen zur Anzeige der Zeit. 

 

Die neue Radiomir 1940 Minute Repeater Carillon Tourbillon GMT ist keine Ausnahme. Der Zeit Gehör zu schenken wird anhand von drei Gongs, die der harmonischen Sequenz des Glockenspiels Leben einhauchen, noch direkter gestaltet. 

 

Der Zwischenklang des 10-Minuten-Intervalls und die Möglichkeit, mit einer einfachen Geste den Klang für die Ortszeit oder die Zeit einer zweiten Zeitzone zu aktivieren, lassen die Funktion besonders zeitgemäß wirken.

 

Panerai widmet sich vor allem der Erzeugung von Emotionen, um die Leidenschaft seiner begeisterten Sammler lebendig zu halten. In diesem Fall wurde dies nicht nur durch das Design erreicht, das augenblicklich an die Geschichte der Marke erinnert, sondern auch dank des kristallklaren Klangs des Glockenspiels, das jene, die sich auf das Träumen verstehen, an Reisen durch Raum und Zeit denken lässt, oder auch an eine Fahrt mit einer wundervollen Vintage-Yacht, auf der eine Schiffsglocke ertönt.

GESCHICHTE UND TRADITION

DER KLANG DES MEERES

GESCHICHTE UND TRADITION

In allen Kulturen existieren alte Bräuche, bei denen das Verstreichen der Zeit durch den Klang von Glocken oder anderen Instrumenten angegeben wird. Die Komplikation, die dieses Vermächtnis faszinierender Traditionen in der Haute Horlogerie verkörpert, ist der Mechanismus der Stunden- und Minutenrepetition, bei dem durch das Betätigen eines Drückers eine Klangfunktion aktiviert wird. 

 

Für die Kreation der neuen Radiomir 1940 Minute Repeater Carillon Tourbillon GMT ließ sich Officine Panerai von seiner eigenen Geschichte – die über ein Jahrhundert lang untrennbar mit der Welt der Meere in Verbindung stand – und der Seefahrtstradition, die Zeit an Bord mithilfe einer Schiffsglocke bekannt zu geben, inspirieren. 

 

Insbesondere auf Segelbooten spielte der Glockenklang eine bedeutende Rolle für das Leben an Bord: Er diente morgens zum Wecken der Crew, rief die Matrosen zum Essen zusammen und läutete auch das Ende des Tages ein. 

 

Doch die Schiffsglocke wurde auch zur Warnung vor Gefahr verwendet, um eine Versammlung einzuberufen oder bei Nebel anderen Schiffen die Gegenwart des Schiffs zu signalisieren. 

Diese alte Tradition wird heute durch die besonderen akustischen Signale dieser neuen außergewöhnlichen Special Edition, die von Panerais Manufaktur der Haute Horlogerie in Neuenburg kreiert wurde, wieder aufgegriffen.

RADIOMIR 1940 MINUTE REPEATER CARILLON TOURBILLON GMT

Mit der innovativen, faszinierenden und hoch komplizierten Radiomir 1940 Minute Repeater Carillon Tourbillon GMT Oro Rosso gelingt es Panerai, ein wichtiges Ziel in die Tat umzusetzen: die Lancierung eines extrem komplexen, vollständig mechanischen Uhrwerks, das auf Wunsch Stunden, 10-Minuten-Intervalle und Minuten akustisch angibt. Die Informationen werden mithilfe von drei Hämmern übermittelt, die drei verschiedene Noten erzeugen. Gemeinsam bilden diese einen besonders harmonischen Klang, der an den einer Glocke erinnert. Durch die Entwicklung einer Uhr mit Minutenrepetition, die 10-Minuten-Intervalle anstelle von normalerweise 15-Minuten-Intervallen signalisiert, gelingt es Panerai, die Berechnung von Uhrzeiten zu vereinfachen sowie schneller zugänglich zu machen und sich dadurch von anderen Marken abzuheben. Eines der bemerkenswertesten Merkmale dieses neuen Spitzenzeitmessers ist die Möglichkeit, sich die Uhrzeit, die erklingen soll, auszusuchen: Es besteht die Wahl zwischen Heimatzeit und Ortszeit. Durch das Saphirglas auf der Vorder- und Rückseite des Gehäuses kann das neue Kaliber P.2005/MR, das vollständig in der Panerai Manufaktur in Neuenburg entwickelt wurde und durch seine feine Skelettierung besticht, bewundert werden. Das Uhrwerk verfügt über eine Tourbillonhemmung, deren Käfig sich auf einer rechtwinklig zur Unruhachse stehenden Achse dreht und dabei zwei Umdrehungen pro Minute vollführt. Diese Drehzahl gewährleistet eine höhere Präzision und gleicht so die durch Gravitation verursachten Gangungenauigkeiten aus.

DAS PANERAI GLOCKENSPIEL

DER KLANG DER ZEIT

DAS PANERAI GLOCKENSPIEL

Die Klangfunktion, die über einen Drücker auf der 8-Uhr-Position aktiviert wird, setzt sich aus drei Gongs zusammen.

 

Durch drei anstelle von klassischerweise zwei Gongs können drei Töne kombiniert werden, sodass wie bei einem Glockenspiel eine Melodie erzeugt werden kann. Wie traditionell üblich weist der erste und tiefste Gong die Stunde aus, der letzte und höchste die einzelnen Minuten. 

 

Der zweite Gong hingegen, der dem System seine Einzigartigkeit verleiht, erzeugt eine mittlere Note mit drei Klängen, wobei jeder Dreifachklang 10 Minuten (und nicht etwa 15 Minuten) entspricht. 

 

Dies lässt sich anhand eines Beispiels illustrieren: Bei einer gewöhnlichen Repetition wird die Uhrzeit 10:28 Uhr durch zehn Klänge für die Stunden, einen anderen Klang für die Viertelstunde und dreizehn Klänge für die Minuten signalisiert. 

 

Bei der Minute Repeater Carillon von Panerai hingegen besteht die Sequenz aus zehn Klängen für die Stunde, dann zwei Dreifachklängen (für die beiden 10-Minuten-Intervalle) und acht einfachen Klängen. Das System der 10-Minuten-Intervalle reduziert die Anzahl der Klänge und sorgt so für leichteres und schnelleres Erkennen der Zeit. Es entspricht auch der üblichen Weise, wie die Zeit heutzutage auf zeitgemäßen Uhren angegeben wird. 

 

Die Klangqualität der Minutenrepetition wird ferner durch die besonderen Eigenschaften des Rotgolds des Gehäuses und dessen Struktur verbessert. Diese besteht aus zwei Teilen, die einzeln gefertigt und anschließend zusammengelötet wurden. Dank dieser Konstruktion werden die Hohlräume im Inneren des Gehäuses optimiert, um die Klangqualität zu erhöhen. 

 

Die Handarbeit der Meisteruhrmacher verleiht dem Klang jeder einzelnen Uhr ein einzigartiges Wesen – vergleichbar, aber doch merklich anders.

 

TECHNISCHER FORTSCHRITT

ZWEI-ZEITEN-MECHANISMUS

TECHNISCHER FORTSCHRITT

Eine der außergewöhnlichsten Eigenschaften der Panerai Minute Repeater Carillon ist, dass die Minutenrepetition sowohl für die Ortszeit als auch für eine zweite Zeitzone, die auf dem Zifferblatt durch den zentralen Zeiger und die am/pm-Anzeige auf dem Zähler bei 3-Uhr ausgewiesen wird, aktiviert werden kann. 

 

Auch in diesem Fall ist die Einfachheit der Auswahl und Aktivierung dessen, was man im Grunde als Minutenrepetition mit Zwei-Zeiten-Mechanismus betrachten kann, besonders eindrucksvoll. Die Vorrichtung wurde außerdem so konzipiert, dass das Uhrwerk vor möglichen Schäden geschützt wird. 

 

Wird der Drücker der Aufzugskrone betätigt, weist die Anzeige auf der 8-Uhr-Position (roter Punkt) die Zeitzone aus, die erklingen wird. Der rote Punkt gibt an, welche Zeitzone ertönen wird (Heimatzeit/Ortszeit). 

 

Der Drücker der Aufzugskrone ermöglicht es, die Zeitzone, die die Minutenrepetition erklingen lässt, zu ändern. Um die Ortszeit erklingen zu lassen, muss der schwarze Punkt auf der Aufzugskrone zunächst nach der 3 auf dem Zifferblatt ausgerichtet sein. 

 

DAS KALIBER P.2005/MR

EIN TECHNISCHES SCHWEIZERISCHES MEISTERWERK

Das Kaliber P.2005/MR mit Handaufzug und die Minutenrepetition sind das Ergebnis von vier Jahren Forschungs- und Entwicklungsarbeit des „Laboratorio di Idee“ der Manufaktur in Neuenburg. Es verfügt auch über einen Tourbillonregulator, eine der faszinierendsten mechanischen Erfindungen der Uhrmacherkunst. Bei der Radiomir 1940 Minute Repeater Carillon Tourbillon GMT kann das bemerkenswerte Panerai Tourbillon dank der raffinierten Skelettierung sowohl durch die Vorder- als auch die Rückseite der Uhr bewundert werden. Bei dem von Panerai patentierten System unterscheidet sich die Drehung des Tourbillons von der eines klassischen Tourbillons. Bei der klassischen Version dreht sich der Unruhkäfig kontinuierlich um sich selbst, wodurch die Variationen, die durch die Schwerkraft entstehen, eingeschränkt werden. Beim innovativen Panerai Mechanismus dreht sich der Tourbillonkäfig auf einer senkrecht und nicht etwa parallel zur Unruh stehenden Achse. Auch vollzieht er beim P.2005/MR zwei Umdrehungen pro Minute anstatt lediglich eine (wie bei einem klassischen Tourbillon), was über die Anzeige in der kleinen Sekundenanzeige auf der 9-Uhr-Position nachverfolgt werden kann. Dank der größeren Geschwindigkeit und der besonderen Anordnung des Mechanismus kann dieser potenziellen Gangveränderungen effizient entgegenwirken, wodurch eine hoch präzise Zeiterfassung gewährleistet wird. Die Hämmer der Minutenrepetition und die zwei Federhäuser, die eine Gangreserve von mindestens vier Tagen bieten, sind ebenso wie die an dem Uhrwerk angebrachte Gangreserveanzeige durch die offene Rückseite sichtbar.

OFFICINE PANERAI KOMPLIKATIONEN-KAPITEL:

L'ASTRONOMO MOON PHASES

Das Uhrwerk P.2005/GLS von Panerai.

LO SCIENZIATO

Das Uhrwerk P.2005/T von Panerai.

DIE ZEITGLEICHUNG

Das Uhrwerk P.2002/E von Panerai.

REGATTA

Das Uhrwerk P.9100/R von Panerai.